Zahnärztliche Chirurgie

Der Begriff zahnärztliche Chirurgie umfasst eine Vielzahl von ambulanten Operationen. Darunter gehören die chirurgische Zahnentfernung, die Entfernung von Weisheitszähnen, die chirurgische Zahnerhaltung, die Therapie von Zysten, die präprothetische Chirurgie und natürlich auch das Einsetzen von Zahnimplantaten.

Die Zahnentfernung kann als Extraktion oder als operative Entfernung durchgeführt werden. Weisheitszähne liegen häufig noch im Knochen (retiniert) und in der Richtung verändert (verlagert), so dass eine operative Entfernung notwendig wird.

Die chirurgische Zahnerhaltung beinhaltet die Wurzelspitzenresektion, die Zahntransplantation und die Hemisektion:

  • Bei der Wurzelspitzenresektion wird die Wurzelspitze eines Zahnes abgetrennt und die dort befindliche Entzündung entfernt.
  • Eine Zahntransplantation kann angewendet werden, um einen frühzeitig verloren gegangenen Zahn oder einen nicht angelegten Zahn durch einen eigenen Zahnkeim zu ersetzen.
  • Ein Seitenzahn kann, trotz einer großen Karies, unter bestimmten Voraussetzungen erhalten werden: Es besteht die Möglichkeit nur die geschädigte Wurzel zu entfernen oder den Zahn zu halbieren, um dann die Wurzeln einzeln zu versorgen.


Zysten sind gutartige Veränderungen im Kiefer, die in der Regel von Zähnen und ihren unterschiedlichen Geweben verursacht werden. Nachdem Zysten langsam aber stetig wachsen und es keine medikamentöse Therapie gibt, ist ein operativer Eingriff die Therapie der Wahl, um die Zyste zu entfernen.

Unter präprothetischer Chirurgie versteht man Verbesserungen für den Halt von Prothesen. Hierunter fallen operative Veränderungen des Knochens, der Weichgewebe und vor allem die Anwendung von Zahnimplantaten.

Alle chirurgischen Eingriffe können in unserer Praxisklinik unter ambulanten Bedingungen  mit Lokalanästhesie durchgeführt werden. Sollten es die Umstände notwendig machen ist in Zusammenarbeit mit einem Narkosearzt auch eine Sedierung oder Vollnarkose möglich.